Verwendung von Cookies
Wir verwenden eigene Cookies und Cookies von dritten um ein einfacheres Navigieren und einen besseren Service zu ermöglichen. Sollten Sie weiter auf unseren Seiten surfen verstehen wir dies als Einverständniserklärung mit unseren Richtlinien zur Benutzung von Cookies
AKTUALITÄT | TEST | 03 May 2016

X-LIGHT, ein Eisgerät auf der Höhe der Zeit

Der X-Light von CAMP ist ein Eisgerät für modernen Alpinismus

Suchst du ein Eisgerät für modernen Alpinismus, das leicht und hoch vielseitig ist? Auf diese Frage hat CAMP mit dem X-LIGHT nun eine Antwort. In den letzten Jahren hat die Marke aus dem italienischen Premana sich von anderen Marken differenziert, indem sie eine Produktlinie mit ultra leichten Produkten herausgebracht hat. Obwohl der Katalog von CAMP natürlich viel umfangreicher ist, hat der Erfolg der ultra leicht Reihe dazu geführt, dass CAMP mit dieser Reihe identifiziert wird.

Seit einiger Zeit kann man beobachten, dass die Eisgeräte immer speziellere Formen bekommen, die genau auf den Einsatz in einem bestimmten Terrain oder Aktivität zugeschnitten sind. Dies führt nicht selten zu Kompatibilitätsproblemen der Eisgeräte, wenn man sie woanders einsetzen will.

  • Ein Schaft, der gut im Schnee hält, hat keinen Griff zum Klettern (hand rest) und umgekehrt: Der Hand Rest hält schlecht oder unmöglich im Schnee, je nach Schneebedingungen.
  • Eine klassische Haue funktioniert nicht gut in sehr steilem Gelände, wo die Entfernung und der Radius zum Einschlagen kleiner sind; umgekehrt hält eine invertierte Haue schlecht auf wenig steilem Gelände, wo sie das Eis neutral oder negativ schlägt, dies führt dazu, das man sich ans Eis annähert und seine gute Position verliert, bis man auf allen Vieren einen leichten Hang hochklettert, was unratsam ist und außerdem lächerlich aussieht.
  • Ein modulares Eisgerät ist entweder schwer oder schwach. Wenn die neuen Materialien Leistung und geringes Gewicht erreichen, wird oft die Haltbarkeit geopfert.


  • Der X-LIGHT ist das erste Eisgerät auf dem Markt, das auf alle diese Probleme eine Antwort hat: Lang, ziemlich gerade und leicht als guter Eispickel für klassischen Alpinismus und sogar für Skitouren. Er ist ideal für leichten, technischen Alpinismus und dank der modularen Bauweise, die ohne Vergleich auf dem Markt ist, kann man mit Ihm auch schwieriges Eisklettern machen. In diesem Fall finden wir einige Eisgeräte, die Kriterien erfüllen, die antonym und unlöslich erscheinen: Sie sind wirklich leicht, wirklich technisch und wirklich vielseitig.

    Diese drei wichtigen Konzepte hier getrennt dargestellt:

    • LEICHT: Mit einem Minimalgewicht von 465 gram, nur mit Haue und ohne Adze und ohne Hammer, sind sie die leichtesten der Modularen Eisgeräte.
    • TECHNISCH: So wie sie serienmäßig hergestellt werden eignen sie sich für leichten Alpinismus, Höhenbergsteigen, Nordwände und Eisrinnen. Alpinisten und Professionelle sind die Zielgruppe (Typ T in Schaft und Haue).
    • VIELSEITIG: Das breite Spektrum an Zubehör, speziell auswechselbare Griffe und untere Spitzen, erlauben ein sehr breites Einsatzspektrum in den alpinen Disziplinen, von Skibergsteigen über Eisklettern bis Mixedklettern ohne Handschlaufen.

    So gibt es nun endlich ein Eisgerät, das es uns erlaubt, alles mit einem Paar Eisgeräte zu einem erschwinglichen Preis. Bestimmt die beste Option für Bergsteiger, die gerne Eisrinnen erklimmen und auch mal ein bisschen Eisklettern, eine Nordwand oder ein bisschen Mixedklettern machen wollen. Er ist natürlich auch eine sehr gute Lösung für normales Bergsteigen und Skitouren. Der Titel der besten Option rechtfertigt sich mit dieser hausgemachten Typologie:

    • Einerseits werden Eisgeräte auf dem Markt angeboten, die zum Klettern mit Handschlaufen gemacht sind. Dies kann täuschend sein, da die untere Spitze gut in den Schnee eindringt und die Ästhetik ist attraktiv. Dies ist so, als würde man Skier aus der Zeit vor dem Carving kaufen. Das verwunderliche ist, dass diese sich noch immer verkaufen, auch wenn man Handschlaufen nur noch bei klassischen Eispickeln verwendet.
    • Andererseits gibt es ein großes Angebot von Eisgeräten mit Handauflage (Rest), die für das Klettern ohne Handschlaufe gemacht sind und deren Spitze trotzdem gut in den Schnee eindringt. Diese Eisgeräte sind die meist verkauften, ich befürchte aber, das liegt an ihrer Ästhetik. Sie sind für vertikales Gelände, obwohl die meisten nicht einmal die 60º kennen. Als man die anatomischen Griffe als eine Variante nur fürs dry tooling ansah, waren diese Eisgeräte die Eisgeräte zum Klettern. Heute werden sie als Eisgeräte für den technischen Alpinismus angesehen, aber machen wir uns nichts vor, das bezieht sich nur auf eine Minderheit.
    • Schlussendlich kommen wir zu den Eisgeräten, zu denen auch der X-LIGHT gehört. Es handelt sich um Eisgeräte mit modularem Kopf, mit normaler oder invertierter Haue, Adze oder Hammer und mit einem nicht allzu gebogenen Schaft. Einige mit Handschlaufe,um sie als „Spazierstockpickel“ zu verwenden und mit Fingerrest, er nicht bis zur idealen Position runtergesetzt werden kann (kurz über der unteren Spitze). Es kann sein, dass eines dieser Eisgeräte sich durch das höhere Gewicht des Kopfes besser „Einschlagen“ lässt, aber keines kommt in den Punkten Vielseitigkeit, Zertifizierungen oder Leichtigkeit an den X-LIGHT heran.

    DETAILANALYSE

    Haue

    Die Haue ist Typ T mit invertierter Krümmung und der obere und untere Schliff sind optimal für den Alpinismus. Die Zahnung nähert sich an den Schaft, lässt aber genug Platz, um einen guten Griff zu gewährleisten. Die Haue funktioniert perfekt bei Alpinismus und arbeitet auch gut beim Eis- und Mixedklettern. Die Rückseite überrascht wieder und lässt drei Optionen zu: Man kann eine leichte aber funktionelle Adze anbauen, einen kompakten, effizienten Hammer oder die serienmäßige Platte, um das Gewicht des X-LIGHT zu verringern. Bei allen drei möglichkeiten lässt sich das Eisgerät bequem greifen.

    Kopf

    Hergestellt aus Avional (Legierung aus Aluminium, Kupfer und Magnesium mit stahlähnlichen Eigenschaften aber deutlich weniger Gewicht) ist der Kopf leicht und ergonomisch abgerundet. Das Ensemble von Kopf und Haue formt ein Kreuz, sodass man den X-LIGHT auch als Spazierstockpickel verwenden kann. Es ist das gleiche Ensemble, das auch beim sehr technischen X-Dream verwendet wird und mit nur einer Inbusschraube befestigt, die für einen sicheren, wackelfreien Sitz der Komponenten sorgt. Der Kopf hat außerdem eine großzügige Aussparung, die man zum Clippen an einen Karabiner oder für das Anbringen einer Handschlaufe verwenden kann.

    Schaft, Griff und Spitze

    Der Schaft, auch vom Typ T, ist leicht gekrümmt und im Zusammenspiel mit der variablen Handauflage kann man den X-LIGHT sehr gut kurzfassen, um ihn besser zu positionieren. Die Handauflage dient zum Abstützen in weniger steilem Gelände und entlastet die Unterarme in der Vertikalen. Der Griff ist rutschfest und liegt ergonomisch und angenehm in der Hand, und der Dorn am Schaftende lässt den Pickel, als Stützpickel verwendet, leicht in Firn eindringen. Der Griff ist auch modular: Der abnehmbare X-Alp Griff hat eine weiche Handfläche für guten Halt und kann mit dem X-Dry Griff und Spitze für Klettern ohne Handschlaufe getauscht werden. Die Befestigung ist mit nur einer Schraube denkbar einfach und trotzdem sicher. Dieses modulare Griffsystem der Serie X von CAMP ist einzigartig auf dem Markt und eröffnet ganz neue Möglichkeiten.

    BEIM GELÄNDEEINSATZ

    Bei der ersten Anwendung bestätigte der erste Eindruck sofort: Gleich fällt das geringe Gewicht auf und die Länge, die vorher etwas lang erschien, macht sich gut bei Positionsänderungen in engen Räumen und bei gemischtem Gelände.

    Hervorzuheben ist der gute Grip des serienmäßigen Griffes. Den Griff mit Handauflage braucht man erst, wenn es wirklich vertikal wird. Der verstellbare Fingerrest funktioniert sehr gut, bis sich der Schaft mit Schnee und Eis zusetzt, wie es normal ist. Jetzt sollte man den Schaft reinigen oder man hört einfach auf, den Rest zu bewegen.

    Beim Einschlagen merkt man sofort das geringe Gewicht und den Schliff für Alpinismus. Der Einschlag könnte besser sein. Dies wird aber durch die gute Zahnung wieder ausgeglichen. Ganz besonders der erste Zahn ist exzellent platziert und funktioniert besonders beim Felsklettern hervorragend, wo er sich richtig festbeißt. Das macht er so gut wie kein anderer seiner Klasse und besser als viele der Eisgeräte zum Klettern. Grip und Performance in klassischen Positionen sind außergewöhnlich.

    Der X-LIGHT ist ein Eisgerät, mit dem man auf das unvorbereitete vorbereitet ist und der bei fast allen Disziplinen hervorragend funktioniert.

    Camp X-Light Adze

    kaufe jetzt

Neueste Artikel

Kommentare

Um einen Kommentar hinterlassen zu können, bitte bei Barrabes.de anmelden. Bitte hier klicken, um sich anzumelden.
Für diesen Artikel liegen keine Bewertungen vor.

Geschenkkarte
Mit der Geschenkkarte von Barrabes liegen Sie immer richtig!
Schreib Dich in unsere Newsletter ein
Möchten Sie immer pünktlich über unsere Angebote und Neuigkeiten informiert werden?
Folge uns
Halte Dich auf dem Laufenden zu Neuigkeiten von Barrabes über unsere sozialen Netzwerke.
Zögere nicht, uns zu kontaktieren
Kontaktiere uns
oder rufe uns an unter
(+4930) 21782226
(Sprechzeiten von Montag bis Donnerstag 9 Uhr bis 18 Uhr, Freitags 9 Uhr bis 15 Uhr)
Deutschland  |  España  |  France  |  United Kingdom  |  International