Wir verwenden unsere eigenen Cookies und Cookies von Drittanbietern, um das Navigieren im Internet zu optimieren und zu ermöglichen. Basierend auf Ihren Navigationsgewohnheiten können wir unseren Service verbessern und Ihnen ein besseres Einkaufserlebnis bieten.

Mehr Information unter Benutzung von Cookies.

  • Hilfe
  • Mein Konto
      Vor dem Weitergehen:
      Sie müssen die grundlegenden Cookies akzeptieren, die zum Kauf oder für den Zugriff auf Ihr Konto erforderlich sind.
      Akzeptieren
AKTUALITÄT | NACHRICHTEN | 26 September 2016

Schlechtes Wetter zwingt Kilian Jornet zur Aufgabe am Everest

Die Schneemengen am Everest zwangen Kilian Jornet sein Projekt, den Everest non-stop ohne Sauerstoff zu besteigen, zu verschieben.

Kilian Jornet, beider Akklimatisierung in Langtang
Die schlechten Wetterbedingungen und die Schneemengen auf dem Berg zwangen Kilian Jornet und sein Team den Versuch eines non-stop Auf- und Abstiegs an einem Tag, mit Startpunkt im Kloster Rongbuk (5100m, letzter bewohnter Ort in Tibet vor dem Basecamp am Everest), auf die nächste Saison zu verschieben, und das nach 3 Wochen Akklimatisierung.

„Während der ersten Wochen sind wir hinsichtlich der Akklimatisierung wirklich gut vorangekommen und die Bedingungen waren außerordentlich gut. Alls wir dann soweit waren, ist das Wetter allerdings umgeschlagen und es gab einige heftige Schneestürme, die jede Menge Schnee mit sich brachten. So gab es, obwohl wir Körperlich total Fit waren, ein zu hohes Lawinenrisiko und es war unmöglich unter sicheren Bedingungen den Aufstieg zu machen," teilte der spanische Extremsportler mit.

"Natürlich existiert ein Gefühl der Frustration, weil wir so gut akklimatisiert waren und wir uns gut fühlten. Aber wir sind ebenso dankbar für die sehr positiven Erfahrungen, die wir vor Ort sammeln durften. Schließlich waren wir für gut drei Wochen ganz allein im Basecamp (rund 6.000 m) auf der Nordseite des Everest, ein gigantisches Gefühl. Jetzt kehren wir Heim um uns zu erholen und die Zukunft zu planen. Ich glaube, wenn wir zurückkehren werden wir sicherlich einige Sachen anders machen, aber es war eine großartige Erfahrung und sehr lehrreich für das nächste Mal."

Kilian, zusammen mit seinen Begleitern beim Projekt Summits of my life, dem Bergführer IVBV Jordi Tosas, dem Bergführer und Extremskifahrer Vivian Bruchez, und dem Kameramann Sébastien Montaz, kehren nun nach Hause zurück, mit der Idee die gesammelten Erfahrungen bei einem Versuch in der nächsten Saison zu nutzen.

Neueste Artikel

Kommentare

Um einen Kommentar hinterlassen zu können, bitte bei Barrabes.de anmelden. Bitte hier klicken, um sich anzumelden.
Für diesen Artikel liegen keine Bewertungen vor.

Brauchen Sie Hilfe?


(Sprechzeiten von Montag bis Donnerstag 9 Uhr bis 18 Uhr, Freitags 9 Uhr bis 15 Uhr)

icon Laden Sie unsere App herunter

  • icon
  • icon
  • Facebook
  • Instagram
  • Secure Online PaymentSecure Online Payment
  • Visa
  • Mastercard
  • Paypal
Partner www.mammothbikes.com
Der Spezialist für Fahrräder